Wie werde ich alarmiert?
Alarmiert wird via Telefon und optional via Pager. Das heisst, ist ein Alarm bei dem die Feuerwehr Deine Hilfe benötigt, klingelt dein Telefon oder Pager. Im Falle des Natels ist nach dem entgegennehmen des Anrufes eine Computerstimme die Dir sagt was das Schadensereignis ist. Danach kannst du via Zahl drücken bestätigen, dass du kommst oder ablehnen das du nicht kommen kannst, da du nicht innert nützlicher Frist im Dorf bist.

 

Aber ich arbeite 10km von Zuhause weg!
Bei vielen Feuerwehren gibt es Mitglieder, welche einen weiten Arbeitsweg haben. Klar wäre es ideal, wenn Du im selben Dorf arbeitest. Aber dies ist nicht die Mehrheit der Feuerwehrfrauen und Männer. Wenn Du nicht innert nützlicher Frist da sein kannst drückst du einfach beim Alarm, dass  Du nicht kommen kannst.

 

Ich arbeite in der Nacht!
Das stört uns nicht, gerade am Tag haben Feuerwehren weniger verfügbare Einsatzkräfte, weil viele Ausserorts arbeiten. Dann bist Du eher eine willkommene Verstärkung für den Tag. Einzige voraussetzung ist dass du die Übungen (ca. 19:00Uhr – 21:30Uhr) besuchen kannst.

 

Muss ich jede Übung mitmachen?
Am liebsten haben die Feuerwehren natürlich 100% Übungsbesuche, dies ist aber nicht immer möglich. Da familiäre oder berufliche Interessen auch mal vorgehen. Viele Feuerwehren streben darum eine Quote von ca. 80% Übungsbesuche pro Jahr an.

 

Ich möchte aber nicht in brennende Häuser gehen!
Die Feuerwehr braucht natürlich Atemschutzträger die Personen im brennenden Haus retten. Aber das ist nicht die einzige Funktion bei uns. Genau gleich wichtig sind die Kräfte die aussen tatkräftig mithelfen. Denn rund um den Schadensplatz muss der Verkehr geregelt und umgeleitet werden, die Fahrzeuge und Pumpen bedient werden. Dafür gesorgt werden das neue Atemschutzflaschen bereitstehen für die Atemschutzträger oder auch von aussen löschen. Dazu kommt, dass in der Feuerwehr der Selbstschutz an oberster Stelle steht. Wir wollen nicht noch mehr verletzte als sonst schon vor Ort sind!